europapark, eprust

07/08/09

 
 Le club de football de Fribourg aimerai un nouveau stade.   Et pourquoi ne le construirai t'on pas à Rust sur les terrains qui appartiennent au parc.  Le parc verrait bien un stade de 30.00 à 35.000 places qui pourrait également accueillir des concerts.  Le club est pour par contre la mairie de Fribourg est contre.
 
 
 
 

 Article du journal allemand Badische Zeitung.

Europa-Park im Gespräch

Der SC Freiburg will ein neues Stadion – in Rust?

Die Führung des Sportclubs Freiburg macht sich ernsthaft Gedanken um einen möglichen Stadion-Neubau. In einer Machbarkeitsstudie sollen Standorte geprüft werden – auch außerhalb von Freiburg.

 

 

Individuell, aber für die Fußball-Bundesliga nicht unbedingt der passende Ort: das Freiburger Badenova-Stadion | Foto: Brigitte Sasse
Noch hält der SC Freiburg Platz 17. Denn der FSV Mainz 05 liegt derzeit noch hinter den Breisgauern in der Tabelle der Stadion-Bundesliga. Aber nicht mehr lange. Wenn in Mainz die neue Coface-Arena fertig ist, trägt Freiburg endgültig die rote Laterne des bundesligauntauglichsten Stadions. Doch beim Standortnachteil soll es nicht bleiben. Die Debatte um einen Stadionneubau ist eröffnet. Nicht ausgeschlossen, dass der SC mit den Achterbahnspezialisten aus Rust ins Geschäft kommt – und der SC vielleicht einmal nahe dem Europa-Park kickt.

Doch bis dahin ist es ein weiter, weiter Weg. SC-Vorsitzender Achim Stocker rechnet damit, dass das Thema Stadionneubau sich erst in fünf bis zehn Jahren umsetzen lässt. Stocker, seit 37 Jahren an der Vereinsspitze, ist bekanntlich einer der das Geld am liebsten zusammen hält, "Wir müssen erst einmal schauen, wie wir abschneiden", sagt er. Und der Verein könne nur an ein neues Stadion denken, wenn dies zu Konditionen zu bekommen sei, die auch bezahlbar wären. Grundsätzlich lehnt er eine Kooperation mit einem Privatunternehmen wie dem Europa-Park nicht ab: "So schlecht ist die Idee nicht, die spielen schließlich Champions League, wir nur Bundesliga", sagt er. Die bestehenden Gedankenspiele sollen durch eine Machbarkeitsstudie geprüft werden.
 


EUROPA-PARK IMMER IN BEWEGUNG

Der Europa-Park bestätigt Gespräche mit dem SC Freiburg, will aber sonst keinen Kommentar abgeben. "Im Europa-Park gibt es niemals Stillstand", lässt sich Roland Mack, der derzeit urlaubende Chef des Familienunternehmens, zitieren.

In einem interkommunalen Gewerbegebiet direkt an der Autobahnausfahrt bei Ringsheim und nahe Rust sollen auf rund 80 Hektar unter anderem Hotels und ein Spaßbad entstehen. Die Fläche würde wohl auch für eine Multifunktionsarena reichen. Ein Fassungsvermögen von 30 000 bis 35 000 Zuschauer wird als Richtgröße gelten. In der fußballfreien Zeit könnte der Freizeitpark die Arena mit Konzerten bespielen – Synergieeffekte nennt man das.

KEINE FREUDE IM RIESELFELD

Im Herbst will sich dann der SC-Vorstand des Sportclubs mit Visionen und Standorten beschäftigen. Natürlich gibt es auch in Freiburg ernsthafte Optionen. Etwa im Bereich Mundenhof und Rieselfeld, nahe von Autobahn und Autobahnzubringer. Für diesen Standort und einen Stadionneubau hatte sich der Freiburger Gemeinderat anno 1999 schon einmal entschieden – den Beschluss aber später wieder einkassiert, nachdem es Proteste von Anwohnern gehagelt hatte.
 

Europa-Park-Chef Roland Mack ist zurzeit im Urlaub – lässt aber mitteilen: Stillstand gebe es im Europa-Park nie. Foto: dpa